Bericht

zurück

02.12.2016

Turnen: Thüringer Männer gewinnen Bundespokal

Der Thüringer Turnverband hat die 2. Auflage des Bundespokals der Landesturnverbände im westfälischen Krefeld gewonnen. Dies war nach dem Bundespokal der Senioren der zweite große Titelgewinn in diesem Jahr.

v.l.n.r: Jörg Wolfram, Björn Schneider, Marc Schindler, Tobias Grünewald, Nils Bunge, Tim Bunge, Sebastian Merker, Marius Haake

Erheblichen Anteil am Erfolg hatten die Turner des HSV Weimar, die die Auswahlmannschaft nahezu alleine bildeten. Den Kern des Teams stellten die Leistungsträger des amtierenden Landesmannschaftsmeisters Sebastian Merker, Björn Schneider sowie Tim und Nils Bunge. Dazu kamen mit dem Weimarer Neuzugang Tobias Grünewald und dem Erfurter Marc Schindler zwei Turner, die die Auswahl zusätzlich verstärkten. In einem gemeinsamen Trainingslager in Halle/Saale bereitete sich die Truppe intensiv auf diesen hochklassigen Wettkampf vor. Denn schnell war der Entschluss gefasst, sich dort mit den besten Mannschaften Deutschlands, außerhalb der Deutschen Turnliga, zu messen. Nach mühsamer Suche fand man neben dem HSV Kapitän Jörg Wolfram in Marius Haake aus Nordhausen den geforderten zweiten Kampfrichter, eine Voraussetzung der Teilnahme.

Der Vergleich begann für den TTV an den Ringen, wo man direkt gut startete und die höchste Punktzahl aller teilnehmenden Turnverbände an diesem Gerät erzielte. Vor allem Björn Schneider bewies seine Extraklasse und sein konstant hohes Niveau bei seinen Vorträgen. Geturnt wurde mit der Leistungsklasse 1 die schwierigste Wettkampfklasse im Breitensport. Das bedeutete für die Aktiven gegenüber der Landesliga mehr Wertteile zu zeigen und eine Erschwernis beim Erfüllen der Elementgruppen und des Abgangs. Auch Björn stockte seine ohnehin schon schwierige Übung noch einmal auf turnte mit 13,50 Punkte eine der besten Übungen des Tages. Aber auch Nils Bunge bewies sein gestiegenes Leistungsvermögen an diesem Gerät und erreichte 12,80 Punkte.

Auch am Sprung war Nils mit Abstand bester Thüringer. Dennoch verlor man hier gegenüber der Konkurrenz ein wenig an Boden.

Am Barren begann die beste Phase des Wettkampfs. Stabile, saubere und dennoch schwierige Übungen sorgten für den inoffiziellen Gerätesieg. Vor allem Tobias Grünewald überzeugte die Kampfrichter und wurde mit 14,15 Punkten belohnt, die Tageshöchstwertung an diesem Gerät. Nils übertrug seine gute Form vom Sprung auf den Barren (13,40 Punkte) und das Reck (13,00). Am Königsgerät Reck gefiel auch Sebastian Merker mit 12,50 Punkten, der sich 6 Monate nach seinem Achillessehnen-Riss schon wieder in Wettkampfform brachte.

Wie in der Liga der HSV, gewann auch die TTV-Auswahl ihren Wettkampf am Boden. Hier sorgten die drei Übungen von Tobias, Nils und Björn für 2,3 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten, den Westfälischen Turnerbund. Vor allem der ehemalige Bundesliga-Turner Tobias Grünewald entzückte mit seiner Akrobatik gespickten Darbietung nicht nur die Wertungsrichter, sondern auch Gegner und Zuschauer. 15,20 Punkte bedeuteten den absoluten Tageshöchstwert.

Am abschließenden Pauschenpferd wurde es noch einmal eng, auch weil der sonst so überzeugende Nils zweimal vom Gerät musste. Aber sein Bruder Tim, Sebastian und der sehr gut aufgelegte Björn sicherten den Sieg ab.

Das Ziel, unbeschwert in den Wettkampf zu gehen, gut zu turnen und Spaß zu haben auf der einen Seite stand ein unbeschwertes Warten auf die Siegerehrung auf der anderen Seite gegenüber. Denn wohl war sich Gruppe der starken Konkurrenz bewusst. Viele ehemalige Liga- und Leistungsturner zeigten zum Teil beeindruckende Übungen.

Umso größer war dann die Freude, als sich dieser angefühlt gute Wettkampf auch rechnerisch bestätigte und die Breite der Leistungen und die kontrollierten Vorträge den Ausschlag zum Sieg gaben. Etwas unkontrolliert waren schlussendlich die Jubelausbrüche bei allen Beteiligten.

Während der gesamten Wettkampfdauer fielen die Thüringer durch ihre gute Laune, ihre Fairness, ihre Hilfe beim Auf- und Abbau der Geräte auf und waren somit tolle Repräsentanten ihres Bundeslandes.

Mit 225,85 Punkten siegte der TTV vor den Sportsfreunden aus Westfalen (223,85 Punkte), dem Hessischen Turnverband (221,40 Punkte), dem Badischen Turner-Bund (218,70 Punkte), dem Rheinischen Turnerbund (217,80 Punkte) und dem Sächsischen Turn-Verband (216,25 Punkte).

Erfolgreichste Punktesammler für Thüringen waren Nils, der mit 73,30 Punkten Zweiter der Einzelwertung wurde, Tobias (52,70 Punkte), Björn (51,05 Punkte), gefolgt von Marc (45,90 Punkte), Sebastian (34,90 Punkte) und Tim (31,05 Punkte).

Ein Dank geht auch an Lara-Nele Angelstein und Florian Merker, die die Wettkämpfer nach Kräften unterstützen.

Jörg Wolfram