Bericht

zurück

04.04.2017

Turnen: Landesliga Frauen

Ein Wettkampf mit Bestleistungen von Turnerinnen und Kampfrichtern

Es war ein ziemliches Gewusel am 1. April in der Turnhalle in Meiningen, als sich 16 Mannschaften zur gleichen Zeit erwärmten. Sobald der Wettkampf beginnt herrscht plötzlich disziplinierte Ruhe und angeregte Spannung. Im 1. Durchgang traten die Mannschaften der 2. und 3. Landesliga an. Die 2. Mannschaft des HSV Weimar stellt sich den Anforderungen der 2. Landesliga. Hannah Matthias zeigte an drei Geräten sehr starke Leistungen. Mit einer Wertung von 12,70 Punkten am Balken, steigerte sie ihre eigene Leistung um 3,20 Punkte. Klasse. Die Mannschaftsleistung am Stufenbarren erhöhte sich um 6,10 Punkte. Hier zeigten Annika Mund, Carly Hubl und Lydia Bothe saubere und anspruchsvolle Übungen. Pia Roewer konnte an allen drei beturnten Geräten ebenfalls mit 10er Wertungen zum 7. Platz beitragen.

Die HSV-Turnerinnen beim Wettkampf am 1. April

Im 2. Durchgang, wenn die 1. Landesliga turnt wirkt es fast familiär. Es treten die sieben besten Mannschaften Thüringens gegeneinander an und hoffen auf den Landesmeistertitel.

Die 1. Mannschaft des HSV trat dieses Mal etwas geschwächt an. Miriam konnte terminlich nicht an dem Wettkampf teilnehmen und Maria trat total erkältet an. Am Sprung machte sich dies besonders bemerkbar. Dafür war der Balken an diesem Wochenende das absolute Paradegerät. Maria Lippold erturnte 13,95 Punkte, Theresa Naue 12,90 Punkte und Helena Berger 11,55 Punkte. Damit konnte das Mannschaftsergebnis um 2,90 Punkte gesteigert werden und an diesem Gerät wichtige Gerätepunkte erturnt werden. Katharina Kersten zeigte erstmals ihre neue mitreißende Bodenübung gespickt mit Salto vorwärts und rückwärts und wurde mit 12,40 Punkten belohnt.

Saskia Ghandour